Gemeinnütziger Sozialer Dienst Hamburg     

                                  Pflegedienst  Beratung

 
Home
Über uns
Beratung
Anlaufstellen
Suchmaschinen
Projektvorschau
Förderer
Pflegedienst
Medizin+Forschung
Downloads
Links
Kontakt
Impressum

Beratung

Pflegeberatung-online
Pflegedienstwahl
Pflegeberatung
Fachpflegedienste
Grundpflege
Behandlungspflege
Haushaltshilfe
häusl. Betreuung
Familienpflege
Hilfsmittelversorgung
Wohnraumanpassung
andere Dienstleister
Pflegeversicherung
Krankenkassen
Sozialämter

Familenpflege

...überfordert ???

Leistungen der Familenpflege
rechnet der PD direkt mit der
Krankenversicherung,
ab, wenn ein Bewilligungsbescheid
vorliegt
 

 

Familenpflege leisten Pflegedienste, um die Versorgung
des Haushaltes und/oder die Kinderbetreuung einer Familie
in einer Notsituationn, aufrecht zu erhalten.

Hierzu gehören u.a.

  • Kinderbetreuung
  • Essenszubereitung
  • Wohnungsreinigung
  • Kleiderpflege

 

Fällt Mutter und/oder Vater aus, z.B. durch:

  • Krankheit
  • Krankenhausaufenthalt
  • Kur (Rehabilitationskuren, Vorsorgekuren, Mütterkuren etc.)
  • Schwangerschaft oder Entbindung,
     

kann unter Vorlage eines ärzlichen Attestes (mit Diagnose,
Zeitraum und Umfang), ein Antrag bei der Krankenkasse
auf Haushaltshilfe/Familienpflege gestellt werden.

Die Krankenkassen können Familenpflege bewilligen, wenn:

  • mindestens ein hilfebedürftiges Kind unter 12 Jahren
     oder ein behindertes Kind im Haushalt lebt
  • und kein anderer im Haushalt, die Haushaltsführung übernehmen
    kann (z.B. aufgrund Berufstätigkeit, Ausbildung oder
    eigener Gebrechlichkeit).
     

Gut zu wissen:

Der Pflegedienst rechnet die Familenpflege i.d.R. direkt mit der Krankenkasse ab.

Gute PD “besorgen” das Attest vom Arzt, helfen bei der Antragstellung und lassen sich
in dringenden Fällen vorab per Fax eine Kostenzusage der Krankenkasse erteilen.

Denn, Krankheit und Entbindung lassen sich nicht planen und “ohne” Mutter und/oder Vater
bricht ein Familenbetrieb ganz schnell zusammen.

Eine Haushaltshilfe wird durch die Krankenkasse für maximal 8 Stunden genehmigt
Im besonderen Ausnahmefall (Haushaltsführende Person = erkrankte Person = alleinerziehend)
wird die Familenpflege für max. 10 Stunden/Tag genehmigt.

Es fallen pro Tag
Zuzahlungen an.

 

Die Übernahme der Kosten für die Familienpflege kann auch erfolgen durch:

  • die Rentenversicherung
  • das Jugendamt
  • die Pflegekasse (übernimmt im Rahmen des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes Kosten
    für die Betreuung und Beaufsichtigung geistig behinderter und psychisch kranker Kinder)
  • private Zahlung