Gemeinnütziger Sozialer Dienst Hamburg     

                                  Pflegedienst  Beratung

 
Home
Über uns
Beratung
Anlaufstellen
Suchmaschinen
Projektvorschau
Förderer
Pflegedienst
Medizin+Forschung
Downloads
Links
Kontakt
Impressum

Beratung

Pflegeberatung-online
Pflegedienstwahl
Pflegeberatung
Fachpflegedienste
Grundpflege
Behandlungspflege
Haushaltshilfe
häusl. Betreuung
Familienpflege
Hilfsmittelversorgung
Wohnraumanpassung
andere Dienstleister
Pflegeversicherung
Krankenkassen
Sozialämter

Pflegeversicherung

 Inhalt

  1. Einleitung
  2. Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung
  3. Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK)
  4. Pflegestufen und Leistungsumfang
    4.1 Teilstationäre Leistungen der Tages- / Nachtpflege
  5. Leistungen häuslicher Pflegedienste im Rahmen der Pflegeversicherung
  6. Weitere Leistungsansprüche im Rahmen der Pflegeversicherung

1. Einleitung

Jeder Bürger ist aufgrund der Versicherungspflicht Mitglied in der gesetzlichen oder der privaten Pflegeversicherung.
Beihilfeberechtigte Pensionäre oder aktive Beamte reichen ihre Rechnungen nach den Beihilferechtlichen Bestimmen bei der Beihilfestelle
ein. Ein Anspruch im Rahmen der Beihilfe reduziert teilweise den Anspruch im Rahmen der Pflegeversicherung.

Wir beschreiben anschließend schwerpunktmäßig die für die häusliche Betreuung relevanten Leistungen der Pflegeversicherung.

Gut zu wissen:

Die Sätze der Pflegeversicherung reichen i.d.R. Regel nicht zur Kostendeckung aus. Für die nicht durch die Pflegeversicherung abgedeckten Kosten, muß das Einkommen und das Vermögen des Pflegebedürftigen eingesetzt werden. Reicht das eigene Einkommen und Vermögen nicht aus, um die Kosten zu decken, kann ergänzend Sozialhilfe in Form von Hilfe zur Pflege beantragt werden.
Angehörige 1. Grades sind in bestimmten Fällen unterhaltspflichtig.


( Das Sozialhilferecht unterscheidet zwischen gesteigerter und nicht gesteigerter Unterhaltspflicht. Gesteigert unterhaltspflichtig sind insbesondere Ehegatten untereinander sowie Eltern gegenüber ihren minderjährigen Kindern. Eheähnliche Gemeinschaften werden im Sozialhilferecht wie Ehen und eingetragene Lebenspartnerschaften behandelt. Nicht gesteigert unterhaltspflichtig sind geschiedene Ehegatten untereinander sowie Eltern gegenüber ihren volljährigen oder verheirateten Kindern und Kinder gegenüber ihren Eltern.)

Thema Elternunterhalt

Muß ich zum Sozialamt? Die FAZ berichtet (weiter lesen)

Verschafen Sie sich einen ersten Überblick mit dem Portal: elternunterhalt.org mit dem kostenlosen Elternunterhalt-Rechner

Wichter Hinweis:
Der Elternunterhaltsrechner dient nur Ihrer Information, er ersetzt keine anwaltliche Beratung

zurück zu Inhalt

2. Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen können formlos, schriftlich beantragt werden. Es ist jedoch ratsam, telefonisch ein Antragsformular bei der Pflegekasse anzufordern.
Die Leistungspflicht der Pflegeversicherung beginnt mit der Antragsstellung.

Jedes Jahr stellen Hunderttausende einen Antrag auf eine Pflegestufe, um Anspruch auf Pflegeleistungen der Pflegeversicherung zu erhalten. Doch wie beantragt man einen Pflegegrad und wer bekommt welche Pflegestufe zugewiesen? pflege.de erklärt, wie Sie den Erstantrag oder einen Antrag auf Höherstufung für eine Pflegestufe bei der Pflegekasse stellen.und wie Sie einen Widerspruch bei einer Ablehnung einlegen.
 

Auf Antrag bei Ihrer Pflegekasse und nach der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK)  erfolgt eine Einstufung durch die Pflegekasse
in einen Pflegegrad.

Der Antragsteller erhält einen schriftlichen Bescheid. Den Bescheid muß die Pflegekasse innerhalb von 5 Wochen dem Antragsteller übermitteln.

Ist der Antagsteller mit dem Bescheid nicht einverstanden, kann er innerhalb von 4 Wochen Widerspruch einlegen,
damit der Bescheid überprüft wird.

Antrag auf Höherstufung in einen höheren Pflegegrad

Ein Antrag bei Ihrer Pflegekasse auf Höherstufung kann gestellt werden, wenn die pflegenden Personen einen höheren Zeitaufwand für die Pflege benötigen bzw.
sich der Gesundheitszustand verändert hat. Der Antrag wird bei der Pflegekasse angefordert.

Nach der Antragstellung wird der MDK, wie beim Erstantrag, einen Termin zur Begutachtung  vereinbaren
.

zurück zu Inhalt

3. Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK)

Der MDK vereinbart mit dem Antragsteller einen Begutachtungstermin.

Gut zu wissen: 

Wie können Sie sich auf den Hausbesuch vorbereiten?

Verschaffen sie sich einen Überblick durch eine eigene Berechnung des Pflegegrades mit dem kostenloser Pflegegrade-Rechner (Quelle Pflege.de)
 

Der MDS hat als Hilfestellung den Ratgeber “Die Selbständigkeit als Maß der Pflegebedürftigkeit”  herausgegeben.

Es ist ratsam den betreuenden Pflegedienst und/oder Angehörige, die den Pflegeaufwand kennen, bei der Begutachtung hinzuzuziehen.

Der MDK schreibt für die Pflegekasse das Gutachten auf Grundlage der Begutachtungsrichtlinien.

Im Rahmen der Pflegeversicherung sind Personen pflegebedürftig, wenn sie wegen einer körperlichen, geistigen, seelischen Krankheit oder Behinderung, in den gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen (Körperpflege, Ernährung, Mobilität) im täglichen Leben auf Dauer, d.h. für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen.

Lt. Pflege de.  ersetzen ab 2017 nach dem PSG II fünf Pflegegrade die drei Pflegestufen.

Ein ganz neues System zur Einschätzung von körperlich erkrankten, demenzkranken, psychisch kranken und geistig behinderten Antragstellern auf Pflegeleistungen wurde eingeführt.

Mit dem neuen Prüfverfahren NBA („Neues Begutachtungsassessment“) beurteilen Gutachter den vorhandenen Grad der Selbstständigkeit des Antragstellers oder Pflegebedürftigen beurteilen.

Die Bewertung erfolgt mittels der Vergabe von Punkten pro Bewertungsbereich. Die Gesamtpunktzahl entscheidet dann darüber, welcher der fünf neuen Pflegegrade dem Pflegebedürftigen zugewiesen wird.

Zusammengefasst läßt sich festhalten:

    In die Pflegegrade 1 bis 5 werden ab 2017 alle Leistungsempfänger der Pflegeversicherung eingeteilt und erhalten entsprechende Leistungen von ihrer Pflegekasse.

    Die fünf Pflegegrade ersetzen die bisherigen, nur noch bis Ende 2016 geltenden Pflegestufen 1, 2 und 3 sowie die Anerkennung erheblich eingeschränkter 
    Alltagskompetenz z. B. von Demenzkranken (sog. „Pflegestufe 0“).

    Die neue Faustregel ab 2017: Je unselbstständiger und hilfsbedürftiger Gutachter einen Pflegeversicherten einschätzen, einen umso höheren Pflegegrad und umso
    höhere Leistungen erhält der Versicherte von seiner Pflegekasse.

    Profitieren werden von dieser Neuregelung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs vor allem die etwa 1,5 Millionen Demenzkranken in Deutschland, die lange Zeit nicht alle
    Leistungen der Pflegeversicherung erhalten haben. Durch diese große Pflegereform sollen endlich alle Demenzkranken die gleichen Leistungen wie körperlich erkrankte 
    Pflegebedürftige bekommen.
.
Wichtige Hinweise:

Nach dem neuen NBA-Verfahren werden i.d.R. nur Pflegeversicherte, die ab 2017 ihren ersten Antrag auf Pflegeleistungen stellen begutachtet, nach dem neuen Begutachtungssystem NBA auf ihre Selbstständigkeit hin beurteilt, ehe ihre Pflegekasse über den entsprechenden Pflegegrad entscheidet.

Bei der Begutachtung eines Antragstellers erfolgt die Einstufung in die einzelnen  Pflegegrade 2 bis 5 nach wie nach pflege.de wie folgt.


   
Pflegegrad 1: Geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit (12,5 bis unter 27 Punkte) 

   
Pflegegrad 2: Erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit (27 bis unter 47,5 Punkte)

    Pflegegrad 3: Schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit (47,5 bis unter 70 Punkte)

   
Pflegegrad 4: Schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit (70 bis unter 90 Punkte)

    Pflegegrad 5: Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung (90 bis 100 Punkte).

Quelle “Pflege.de”

" target="new"

zurück zu Inhalt

4.0 Pflegegrade und Leistungsumfang  

 Leistungsbeiträge ab 2017                                                                                                                                      
  Ab 1. Januar 2017 gelten die folgenden Beträge für Leistungen aus der                                                                                        
  Pflegeversicherung. Die Höhe der Leistungen richtet sich nach dem                                                                                                
  ermittelten Pflegegrad.

  Leistung                                                                                     Pflegegrad 1            Pflegegrad 2           Pflegegrad 3           Pflegegrad 4           Pflegegrad 5

  Pflegegeld
  Pflegegeld für die häusliche Betreuung und Pflege durch                                                  316 Euro                 545 Euro                 728 Euro                 901 Euro
  Angehörige oder Freunde.

  Pflegesachleistung
  Pflegesachleistungen sind alle pflegerischen Hilfen,                             **                        689 Euro              1.298 Euro              1.612 Euro              1.995 Euro
  die Zuhause von professionellen Kräften für ambulante
  Patienten geleistet werden.

   Teilstationäre Tages- und Nachtpflege
  Teilstationäre Pflege bedeutet, dass ein Teil der Pflege                       **                        689 Euro              1.298 Euro             1.612 Euro               1.995 Euro
  ambulant von Angehörigen geleistet wird und der andere
  Teil in einer stationären Pflegeeinrichtung.


   Entlastungsbetrag (ambulant)
  Ergänzungsbeitrag für die ambulanten und teilstationären                                                             125 Euro
  Pflegeleistungen in der häuslichen Umgebung.



  Kurzzeitpflege (pro Jahr)
  Eine pflegebedürftige Person benötigt für eine begrenzte                    **                       1.612 Euro             1.612 Euro              1.612 Euro              1.612 Euro
  Zeit eine vollstationäre Pflege.


  Verhinderungspflege (pro Jahr)
  Pflegebedürftige, die zu Hause von ihren Angehörigen                                                  1.612 Euro             1.612 Euro              1.612 Euro               1.612 Euro
  betreut werden, erhalten Verhinderungspflege, wenn ihre 
  Angehörigen eine Vertretung brauchen.


   Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel
  Pflegehilfsmittel zum Verbrauch, die entweder dem Pfleger                                                             40 Euro
  die Pflege oder dem Patienten den Alltag erleichtern.



  Vollstationäre Pflegeleistungen
  Eine pflegebedürftige Person die dauerhaft                                   125 Euro                    770 Euro             1.262 Euro               1.775 Euro              2.005 Euro
  eine vollstationäre Pflege (Pflegeheim) benötigt.



  Wohnumfeldverbesserung (pro Maßnahme)
  Für die altersgerechte Wohnraumanpassung, wie z. B. den                                                        bis zu 4.000 Euro
  Einbau eines Treppenlifts, können Hilfsbedürftige einen Zu-
  schuss von bis zu 4.000 Euro ihrer Pflegekasse beanspruchen.


** Pflegebedürftige in Pflegegerad 1 können für die Finanzierung von Pflegesachleistungen, der teilstationären Tages- und Nachtpflege und der Kurzzeitpflege den 
Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro pro Monat nutzen. Monatlich nicht vollständig ausgeschöpfte Beträge können innerhalb eines Kalenderjahres in den Folgemonate 
bzw. bis zum 30. Juni des Folgejahres verbraucht werden.

4.1 Teilstatioäre Leitungen der Tages- / Nachtpflege  

 Pflege- und Betreuungsbedürftige mit den Pflegegraden 2 bis 5 Anspruch auf Pflegesachleistungen für die Pflege durch einen häuslichen Pflegedienst oder die ambulante Versorgung in einer Einrichtung für Tagespflege oder Nachtpflege.


Eine genaue Beschreibung dieser Betreuungsform entnehmen sie dem Link:

Einrichtung für Tagespflege oder Nachtpflege.

 Hier die neuen Sätze für Pflegesachleistungen ab 2017:

    Pflegegrad 2: monatlich 689 Euro
    Pflegegrad 3: monatlich 1.298 Euro
    Pflegegrad 4: monatlich 1.612 Euro
    Pflegegrad 5: monatlich 1.995 Euro

Nur 125 Euro fließen künftig in Form einer Kostenerstattung für Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1, die sich trotz ihrer noch hohen Selbstständigkeit bereits für ein Alten- oder Pflegeheim entscheiden. Damit will der Gesetzgeber noch weitgehend Selbstständige mit geringem Pflegebedarf dazu motivieren, ambulante Pflege zu nutzen und nicht in ein Alten- und Pflegeheim umzuziehen.

Hier die künftigen Kassenzuschüsse für die vollstationäre Pflege in einem Alten- oder Pflegeheim:

    Pflegegrad 2: 770 Euro
    Pflegegrad 3: 1.262 Euro
    Pflegegrad 4: 1.775 Euro
    Pflegegrad 5: 2.005 Euro

Wichtiger Hinweis

Alle pflegebedürftigen Bewohner der Pflegegrade 2 bis 5 eines Alten- oder Pflegeheims zahlen ab 2017 den gleichen pflegebedingten Eigenanteil, den das Bundesgesundheitsministerium auf durchschnittlich rund 580 Euro schätzt. Hinzu kommen aber noch die Eigenanteile für Unterkunft, Verpflegung und anteilige Investitionskosten der Einrichtung.
 

4.3 BETREUUNGS UND ENTLASTUNGSLEISTUNGEN

 

Ab 01.01.2017 können Hilfs- und Pflegebedürftige mit Pflegegrad  den vereinheitlicht neuen „Entlastungsbeitrag“ von monatlich 125 Euro für Betreuungs- und Entlastungsleistungen beanspruchen (bisher in der Regel 104 Euro, in Sonderfällen 208 Euro).

Damit können sie z. B.

    an einer Betreuungsgruppe für leicht Hilfsbedürftige teilnehmen, die sie geistig und körperlich aktiviert

    Besuchsdienste, einen Alltagsbegleiter

    Einkaufshilfen für Gespräche, Einkäufe oder Spaziergänge finanzieren,

    Haushaltshilfen bezahlen, die ihnen z. B. beim Putzen der Wohnung oder bei leichten Gartenarbeiten unter die Arme greifen.

Welche Leistungen im Detail unter die Betreuung- und Entlastungsleistungen fallen, lesen Sie im Artikel
Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen auf pflege.de

 

 

4. Pflegestufen und Leistungsumfang

KURZZEITPFLEGE

 

      Pflegegrad                       Zuschüsse für Kurzzeitpflege pro Jahr

    Pflegegrad 2                    1.612 Euro
    Pflegegrad 3                    1.612 Euro
    Pflegegrad 4                    1.612 Euro
    Pflegegrad 5                    1.612 Euro

    Wenig bekannt ist bislang, dass die Kosten durch zusätzliche Betreuungsleistungen aufgestockt werden können. Für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen erhalten Pflegebedürftige einen monatlichen Betrag in Höhe von 104 Euro/208 Euro (bis 31.12.2016) bzw. 125 Euro (ab 01.01.2017). Diese Beträge können im Rahmen einer Kurzzeitpflege für die Unterbringungskosten verwendet werden.

    Alle weiteren Kosten für Kurzzeitpflege müssen Pflegebedürftige aus eigener Tasche bezahlen. Hat der Pflegebedürftige selbst nicht die finanziellen Mittel für diese Zusatzkosten, so springt entweder das Sozialamt ein oder es entstehen aus der Kurzzeitpflege Kosten für Angehörige.

    Im Überblick: Kurzzeitpflege – Kostenübernahme, Zuzahlungen, Pflegegeld

        Zuzahlung: Bei einer Kurzzeitpflege mit Pflegestufe bzw. ab Pflegegrad 2 (ab 2017) gewähren die Pflegekassen eine pauschale Zuzahlung von 1.612 Euro pro Jahr.
        Eigenanteil: Die Pflegekassen subventionieren nur den Pflegeanteil. Die restlichen Kosten müssen Pflegebedürftige selbst bezahlen.
        Pflegegeld: Das Pflegegeld bei Kurzzeitpflege wird den Pflegebedürftigen bis zu vier Wochen lang in halber Höhe weiter ausgezahlt.
        Kurzzeitpflege steuerlich absetzen: Unter Umständen können die Zusatzkosten einer Kurzzeitpflege als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend gemacht werden. Informieren Sie sich dazu bei Ihrem Finanzamt.

     

    Quelle: Pflege.de lesen Sie mehr zum zur Betreuungsform: Kurzzeitpflege


    Viele Pflegebedürftige (im Sinne des Rechts der Pflegeversicherung) sind nur für eine begrenzte Zeit auf
    vollstationäre Pflege angewiesen, insbesondere zur Bewältigung von Krisensituationen bei der häuslichen
    Pflege oder übergangsweise im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt. Für sie gibt es die Kurzzeit-
    pflege in entsprechenden stationären Einrichtungen.Den
    Antrag stellen Sie bei Ihrer Pflegekasse

    Ab dem 1. Januar 2015 wird gesetzlich klargestellt, dass der im Kalenderjahr bestehende, noch nicht
    verbrauchte Leistungsbetrag für Verhinderungspflege auch für Leistungen der Kurzzeitpflege eingesetzt
    werden kann. Dadurch kann der Leistungsbetrag der Kurzzeitpflege maximal verdoppelt werden; parallel
    kann auch die Zeit für die Inanspruchnahme von 4 auf bis zu 8 Wochen ausgeweitet werden. Der für die
    Kurzzeitpflege in Anspruch genommene Erhöhungsbetrag wird auf den Leistungsbetrag für eine Verhin-
    derungspflege angerechnet.

zurück zu Inhalt

  • PFLEGE BEI VERHINDERUNG EINER PFLEGEPERSON DURCH PERSONEN,
                                    DIE KEINE NAHEN ANGEHÖRIGEN
     SIND

    Macht die private Pflegeperson Urlaub oder ist sie durch Krankheit vorübergehend an der Pflege gehin-
    dert, übernimmt die Pflegeversicherung die Kosten einer Ersatzpflege auf
    Antrag   z.B. durch

       - Pflegedienste

       - in einer Tagespflegeeinrichtung

         - am Urlaubsort (Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe sogenannter Pflegehotels an Urlaubsorten.
                                 Die Pflege wird hier entweder von geschultem
                                 Personal des Hotels oder von einem vor Ort ansässigen Pflegedienst übernommen
                                 und kann über die Verhinderungspflege abgerechnet werden)

Leistungen der Verhinderungspflege  betragen  max. 1.612 Euro im Jahr 

Sie können jedoch bis zu 806 Euro aus der Kurzzeitpflege für die Kostenerstattung von Leistungen der Verhinderungspflege (1.612 Euro im Jahr) verwenden. Das ergibt zusammen 2.418 Euro.

Tipp: Leistungen sinnvoll kombinieren: Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege


Pflegegrad 2, 3, 4 und 5 haben pflegebedürftige Menschen Anspruch auf Kurzzeitpflege. Das ist eine vollstationäre Pflege für höchstens vier Wochen im Jahr, die man nutzen kann, wenn eine häusliche oder teilstationäre Pflege vorübergehend nicht möglich ist oder ausreicht.

Aber nicht immer nehmen Pflegebedürftige und ihre Familien die Leistungen der Kurzzeitpflege in einem Jahr vollständig in Anspruch. Nutzen Sie doch einfach die Restmittel aus der Kurzzeitpflege für die Verhinderungspflege! Auf diese Weise können Sie als pflegender Angehörige Ihre Auszeiten besser finanzieren, weil Sie zusätzlich bis zu 806 Euro aus der Kurzzeitpflege für die Kostenerstattung von Leistungen der Verhinderungspflege (1.612 Euro im Jahr) verwenden können. Das ergibt zusammen 2.418 Euro. Benötigen Sie im laufenden Jahr keine Verhinderungspflege, können Sie umgekehrt für acht Wochen Kurzzeitpflege sogar 3.224 Euro im Jahr beziehen.

Welche Leistungen zählen zur Verhinderungspflege?

Im Rahmen der Verhinderungspflege können die Ersatzpflegepersonen, also Angehörige oder Mitarbeiter von Pflegediensten, folgende Tätigkeiten übernehmen:

    Grundpflege: Dazu gehört Hilfe und Unterstützung bei der Körperpflege, beim Ausscheidungen, Ernährung und Mobilität.
    Hauswirtschaftliche Versorgung: Sie umfasst Tätigkeiten im Sinne einer Haushaltsführung: Wäsche waschen, Bettwäsche wechseln, Ordnung halten, Reinigungsarbeiten, Kochen, Abwaschen, Einkaufen usw., aber z. B. keinen Großputz mit Fensterreinigung und Gardinen waschen und keine Gartenarbeiten.

Wichtig zu wissen: Medizinische Behandlungspflege gehört nicht zu den Leistungen der Verhinderungspflege. Sie wird vom Arzt verordnet und muss von einer examinierten Pflegekraft durchgeführt werden. Medizinische Behandlungspflege ist eine Leistung nach Sozialgesetzbuch Fünf (SGB V). Die Kosten dafür trägt deshalb die Krankenkasse
.

      
Ab dem 1. Januar 2015 ist eine Ersatzpflege bis zu 6 Wochen pro Kalenderjahr möglich.

Bei einer Ersatzpflege durch nahe Angehörige wird die Verhinderungspflege auch ab 1. Januar 2015 auf
bis zu 6 Wochen im Kalenderjahr ausgedehnt. Die Aufwendungen sind grundsätzlich auf den 1,5fachen
Betrag des Pflegegeldes der festgestellten Pflegestufe beschränkt.

 

Quelle: Pflege.de lesen Sie mehr zum zur Betreuungsform: Verhinderungspflege und zu dem Thema “Stundenweise Inanspruchnahme der Verhinderungspflege”


 

  • zurück zu Inhalt
  • ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE IN AMBULANT
                                           BETREUTEN WOHNGRUPPEN


                                                              Leistungen ab 2015 pro Monat           
     Stufe der Pflegebedürftigkeit
                      (Angaben in Euro)                     

     Pflegestufe 0 (mit Demenz*)                       205                                    
     Pflegestufe I, II oder III                             205                                      
     * Gilt für Personen mit dauerhaft erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz im Sinne
       von § 45a SGB XI - das sind vor allem an Demenz erkrankte Menschen


    Neue Wohnformen, unter anderem Senioren-Wohngemeinschaften sowie Pflege-Wohn-Gemeinschaften,
    bieten die Möglichkeit, zusammen mit Frauen und Männern in der selben Lebenssituation zu leben und
    Unterstützung zu erhalten – ohne auf Privatsphäre und Eigenständigkeit zu verzichten.

    Durch das Pflegestärkungsgesetz I wird die Inanspruchnahme der oben genannten Leistungen deutlich
    entbürokratisiert und vereinfacht.

    zurück zu Inhalt

    5. Leistungen häuslicher Pflegedienste im Rahmen der Pflegeversicherung

    Ein Pflegedienst bietet seine Leistungen im Rahmen der vom Gesetzgeber vorgegebenen Leistungskomplexe an. Eine Aufstellung der Leistungskomplexe mit
    Preisangabe ist auf dem
    Pflege-Navigator der AOK einsehbar.

    Seit 2013 ist auch eine Abrechnung der vereinbarten Leistungen nach Zeit sowie eine Kombination beider Abrechnungsarten möglich.

    Folgende Leistungen kann der Pflegebedürftige im Rahmen der Pflegeversicherung mit einem Pflegedienst vereinbaren:

    target="new"

    6. Weitere Leistungsansprüche im Rahmen der Pflegeversicherung

    Wohnraumanpassung

    Pflegehilfsmittel

    Hausnotruf

    Tagespflege

     

     

    zurück zu Inhalt

     

    .....qualifiziert....engagiert....gemeinnützig....qualifiziert....engagiert....  Webseitengestaltung durch Kay Blasi 2017 ©

    [Home] [Über uns] [Beratung] [Anlaufstellen] [Suchmaschinen] [Projektvorschau] [Förderer] [Pflegedienst] [Medizin+Forschung] [Downloads] [Links] [Kontakt] [Impressum]